15 Mrz

ZS77: Der Augsburger Kalenderstreit: Folgen eines tatsächlichen Zeitsprungs

Im Jahr 1582 geschah etwas Außergewöhnliches: Menschen in weiten Teilen Europas legten sich am 4. Oktober schlafen und wachten am 15. Oktober wieder auf. Wir sprechen darüber, wie es dazu kam und warum dieser tatsächliche Zeitsprung die deutsche Stadt Augsburg beinahe im Bürgerkrieg versinken ließ.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert, mit Sternen bewertet und euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

 

Related Episodes


avatar Richard
avatar Daniel Flattr Icon

Feed Enclosure
Podcast Feed: Zeitsprung (mp3) MP3 Audio
Podcast Feed: Zeitsprung (mp4) MPEG-4 AAC Audio
Podcast Feed: Zeitsprung (ogg) Ogg Vorbis Audio

Flattr this!

2 Gedanken zu „ZS77: Der Augsburger Kalenderstreit: Folgen eines tatsächlichen Zeitsprungs

  1. Super Folge – danke!

    Die Beschreibung der bürgerkriegsähnlichen Zustände sind sehr treffend – allerdings macht ihr m.E. einen Fehler, wenn ihr die Probleme zu sehr auf Augsburg und 1582 beschränkt: ich glaube, man kann sich die Krise, die der Kalenderstreit überall ausgelöst hat, gar nicht dramatisch genug vorstellen! Auch in vielen anderen Städten gab es Strassenschlachten deswegen. In Württemberg wurde der neue gregorianische Kalender etwa 1700 eingeführt – man muss sich den Stress vorstellen, den ein Reisender 1610 von München nach Stuttgart hatte. Oder die Händler! Deutschland war in 17. Jh ein Flickenteppich protestantischer und katholischer Herrscher – d.h. altes Datum hier, neues Datum da. England und Schweden etwa führten es erst 1752 ein. Ich würde sogar soweit gehen, diese ständige Zankerei um das Datum als einen – bisher in seiner Wichtigkeit unterschätzten – Mitauslöser für den 30-jährigen Krieg zu nennen (natürlich gab es noch andere wichtigere Auslöser).

    In Urkunden dieser Zeit wurden übrigens häufig beide Zeiten genannt (heute: 15. März 1617 N.S. / 2. März 2017 O.S.)

    Ansonsten sehr schön erklärt, auch das Problem, warum es mit der Zeit mehr und mehr als nur 10 Tage auseinanderdriftete.

    🙂
    Oliver

    • Hi Oliver,

      vielen Dank für deine ausführliche Erklärung. Was die Verkürzung der Problematik angeht, nehme ich auf jeden Fall die Schuld voll auf mich. Ich glaube in diesem Fall war’s wohl auch der Tatsache geschuldet, dass diese Zeit, v.a. in ihrer Ausformung als ein Flickenteppich von Protestanten und Katholiken, einfach so kompliziert ist, dass ich’s teils absichtlich, teils aus Unwissen, einfach ein bisschen kompakter und mit einem gewissen Abschluss darstellen wollte.

      Ich gelobe allerdings Besserung und werd’ den allgemeinen Kalenderstreit, wenn’s denn mal so weit sein sollte und wir uns dem 30jährigen Krieg widmen, nochmals mit der Tragweite, die ihm gebührt beleuchten!

      Danke nochmal fürs Feedback und natürlich auch fürs Lob!

      Lg,
      Richard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.