25 Apr

ZS31: Blitzkrieg im Fußballstadion

Wir springen diesmal in die Zeit des Nationalsozialismus und widmen uns der Geschichte des Fußballs. Es geht um einen Fußballsystemstreit zwischen Sepp Herberger und Karl Oberhuber hinter dem deutlich mehr steckt als reine Fußballtaktik.
Dabei streifen wir einige zentrale Themen der Fußballgeschichte, wie das Pyramidensystem und das WM-System, die Abseitsregel oder das Finale der Deutschen Meisterschaft 1941 zwischen Schalke 04 und Rapid Wien.

escher_buchEin besonderer Dank geht für diese Episode an Tobias Escher! Er steht uns als Taktikexperte zur Verfügung und erklärt uns die unterschiedlichen Spielweisen. Neben seinen Analysen auf Spielverlagerung hat er auch ein Buch zur Geschichte von Fußballtaktik geschrieben, in dem der Fußballsystemstreit ebenfalls Thema ist: »Vom Libero zur Doppelsechs. Eine Taktikgeschichte des deutschen Fußballs«.
Wer mehr über Fußballtaktik wissen möchte, sollte beim epischen Tribünengespräch mit Tobias im Rasenfunk reinhören.

Und noch ein letzter Hinweis: Zum Spielsystemstreit hat Markwart Herzog das Buch »“Blitzkrieg” im Fußballstadion« geschrieben.


avatar Richard
avatar Daniel Flattr Icon
avatar Tobias Escher

Feed Enclosure
Podcast Feed: Zeitsprung (mp3) MP3 Audio
Podcast Feed: Zeitsprung (mp4) MPEG-4 AAC Audio
Podcast Feed: Zeitsprung (ogg) Ogg Vorbis Audio

Flattr this!

3 Gedanken zu „ZS31: Blitzkrieg im Fußballstadion

  1. Ist Richard nicht Östereicher? Als ein Solcher sollte man eigentlich schon wissen, dass eines der definierenden Momente der österreichischen Identität auch mit einem Fußballspiel zu tun hat.

    Es ist der Name einer ?mexikanischen? Stadt:

    Cordoba!

    Und der dazu passende Fußballspruch ist:

    “I werd narrisch!!

  2. Kenn ich, kenn ich. Selbst als Fußballuninteressierter kommt man in Österreich daran nicht vorbei.

    Um meinem Ruf als Klugscheißer gerecht zu werden: Cordoba liegt in Argentinien, nicht in Mexiko 🙂

  3. Hallo Richard, Hallo Daniel,
    Ich bin erst vor kurzem auf euren Podcast gestoßen, mag ihn sehr und höre mich jetzt so durch. Bei Folge 31 angekommen, möchte ich euch darauf hinweisen, dass man in meinem Wohnort Essen dem Essener Helden der WM 1954 Helmut Rahn ein ungewöhnliches Denkmal gesetzt hat, angelehnt an die legendäre Radioreportage vom Berner Endspiel von Herbert Zimmermann. Anschauen könnt ihr es euch hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=mbTpEDvpyOc
    Außerdem finde ich, es passt zur Podcastfolge zu erwähnen, dass die deutschen Fans bei der Siegerehrung in Bern noch gut hörbar die erste Strophe der Nationalhymne gesungen haben. Bis 1954 gab es wahrscheinlich kaum Gelegenheit, um die dritte Strophe einzuüben und in so einem emotionalen Moment verfällt man halt in alte Gewohnheiten. Der Nationaltrainer war ja auch noch derselbe wie früher.
    Ein freundliches Glück Auf! aus dem Ruhrgebiet sendet
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.