11 Aug

Juxtapose: Afrikahaus, Hamburg

Das Afrikahaus in Hamburg vor etwa hundert Jahren und heute. Viel hat sich am Gebäude scheinbar nicht getan und doch liegen Welten zwischen den beiden Bildern. Das Kontorhaus in der Große Reichenstraße 27 wurde 1899 gebaut und verweist, wie so vieles in Hamburg, auf die koloniale Vergangenheit der Stadt. Hamburg spielte eine besondere Rolle und profitierte erheblich durch den Handel von den kolonialen Bestrebungen. Neben Berlin gilt Hamburg daher als „Kolonialmetropole des Kaiserreiches“.

Das Haus wurde als Firmensitz für C. Woermann, die Woermann-Linie und die Deutsche Ost-Afrika-Linie gebaut und ist noch immer im Familienbesitz. Gegenwärtig versucht die Stadt Hamburg das koloniale Erbe aufzubereiten: 2014 beschloss der Hamburger Senat, sich dem kolonialen Erbe zu stellen. Hamburg soll ein Ort postkolonialer Erinnerungskultur werden. Zu dem Zweck wurde eine Forschungsstelle an der Uni Hamburg eingerichtet: Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung.

Geleitet wird die Forschungsstelle von Prof. Jürgen Zimmerer, den ich bereits für den UHH-Newsroom interviewt habe. Im Moment dreht sich die öffentliche Diskussion vor allem um die Frage nach der Anerkennung des Völkermordes an den Herero und Nama. Die deutsche Verhandlungsführung habe große Fehler gemacht, meint Zimmerer:

Die Verhandlungen sind nahezu gescheitert, weil vor allem die deutsche Verhandlungsführung große Fehler gemacht hat. Im Moment sieht es so aus: Wir haben keine Anerkennung durch das deutsche Parlament, keine Entschuldigung durch den Bundespräsidenten und dazu noch eine Klage der Herero in New York gegen Deutschland. Und nun droht die namibische Regierung, ebenfalls auf Wiedergutmachung zu klagen. Das ist im Grunde ein Desaster.

Der Hinweis zum Völkermord an den Herero und Nama führt uns wieder zurück zum Afrikahaus: Denn die Afrikanische Dampfschiffs-Actiengesellschaft Woermann-Linie „wickelte mit eigenen und gecharterten Schiffen den Verkehr zur Unterstützung der umstrittenen Militäraktion ab.“

Das historische Bild ist aus der Sammlung des Museums für Kunst und Gewerbe und stammt aus dem Atelier J. Hamann. Das genaue Aufnahmedatum ist nicht überliefert, vermutlich im 1. Viertel des 20. Jahrhunderts.

25 Feb

Juxtapose: Wien, Hofburg

108 Jahre liegen zwischen den beiden Fotos und viel scheint sich nicht nicht verändert zu haben. Und doch liegen Welten zwischen den Bildern: Bei der Aufnahme des historischen Bildes war die Wiener Hofburg noch das Zentrum der Macht in der Habsburger Monarchie. Heute laufen täglich tausende Touristen durch die Hofburg und bewundern den Glanz der alten Tage.

Im Rücken zur Aufnahme befindet sich das Schweizer Tor, der Blick nach vorne ist auf das Denkmal Kaiser Franz I. gerichtet, es wurde im Jahr 1846 enthüllt – und war zum Zeitpunkt der historischen Aufnahme gerade abgesperrt. Das Bild ist aus dem Jahr 1909 und stammt von Sigurd Curman – es ist über die europeana abrufbar.