29 Mrz

ZS79: Das Rolandslied – über Heldentaten, Karl den Großen und Kreuzzugspropaganda

Wir springen weit zurück ins Hochmittelalter: Im beginnenden 12. Jahrhundert wird mit dem “Chanson de Roland” ein Epos verfasst, das als eines der frühesten Exemplare der sogenannten Chanson de Geste – des Heldenpos – gilt. Wir sprechen über die eigentlichen historischen Hintergründe, die Propagandawirkung des Werkes und was auch heute noch vom Ruhm des Rolands zeugt.

Wie in der Episode versprochen, hier der Link zur französischen und deutschen Version des Rolandslieds.

Der Vollständigkeit halber hier auch der Link zur alten und neuen Karte Hamburgs, die Rolandsbrücke befindet sich im Zentrum, östlich zur Domstraße.

Das Episodenbild zeigt den Tod des Roland in einer Version des Malers Jean Fouquet aus der Mitte des 15. Jahrhunderts.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert, mit Sternen bewertet und euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

 

Related Episodes


avatar Richard
avatar Daniel Paypal Icon

Feed Enclosure
Podcast Feed: Zeitsprung – Geschichten aus der Geschichte (mp3) MP3 Audio
Podcast Feed: Zeitsprung – Geschichten aus der Geschichte (mp4) MPEG-4 AAC Audio
Podcast Feed: Zeitsprung – Geschichten aus der Geschichte (ogg) Ogg Vorbis Audio
Podcast Feed: Zeitsprung – Geschichten aus der Geschichte (Zeitsprung No Spoilers) MP3 Audio

5 Gedanken zu „ZS79: Das Rolandslied – über Heldentaten, Karl den Großen und Kreuzzugspropaganda

  1. Eine sehr tolle Episode! Danke dafür.
    Was ist ein flät(?) über das Richard am Schluss im Bezug auf die Rolandsbrücke in Hamburg spricht.

  2. Na prima, endlich weiß ich warum der große Steinritter in einer Stadt meines (schleswig-holsteinischen)Heimatkreises ein Roland war.
    Gut gemacht, Bildungslücke gefüllt!

  3. Herzlichen Dank für diese großartige Episode. Ich habe wie Richard in der Kindheit begeistert die Deutschen Heldensagen verschlungen. Vermutlich ist das Epos nicht nur als Propaganda für die Kreuzzüge entstanden, sondern nach meiner Meinung eigentlich noch naheliegender, um Stimmung für die Reconquista, also die Rückeroberung Spaniens von den Sarazenen bzw. Mauren zu machen. Würde auch erklären warum Santiago de Compostela als Ort des Olifanten erwähnt wird. Zu dieser Zeit wurde ja auch Santiago, nach dem Fall von Jerusalem, gewissermaßenals als Wallfahrtsort ‘erfunden’.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.