17 Aug

ZS47: Die Schwabenkinder und ihre Geschichte

Über mehrere Jahrhunderte wurden Kinder aus den Bergdörfern in Tirol, Vorarlberg und der Schweiz über die Alpen nach Schwaben geschickt, um dort zu arbeiten. In diesem Zeitsprung verfolgen wir die Geschichte der Schwaben- oder Hütekinder vom Beginn des Schwabengehens, in der Frühen Neuzeit, bis zum Ende nach dem 1. Weltkrieg.

Bündner Schwabenkinder 1907

Mehr Informationen zum Thema finden sich bei dem EU-Projekt »Die Schwabenkinder«. Die erwähnte Episode »Stimmen der Kulturwissenschaften« über die Reiterprozession in Weingarten ist »SdK 43: Johannes Dillinger über Blutreliquien«.


avatar Richard
avatar Daniel Paypal Icon

Feed Enclosure
Podcast Feed: Zeitsprung (mp3) MP3 Audio
Podcast Feed: Zeitsprung (mp4) MPEG-4 AAC Audio
Podcast Feed: Zeitsprung (ogg) Ogg Vorbis Audio

5 Gedanken zu „ZS47: Die Schwabenkinder und ihre Geschichte

  1. Wie war das denn mit der Kommunikation? Gerade Schwyzerdütsch und Schwäbisch sind ja teilweise recht unterschiedlich und in der Anfangszeit dürfte (Mittel?)hochdeutsch im bäuerlichen Milieu kaum verbreitet gewesen sein.

    • Ja, ist ein guter Punkt. Ich denke, die Kommunikation haben die Begleitpersonen übernommen, wenn es da Schwierigkeiten mit der Verständigung gegeben hat.

  2. Zuerst möchte ich einmal Danke für diesen sehr hörenswerten Podcast sagen. Dann hätte ich noch eine kleine Anmerkung zur aktuellen Folge.
    Und zwar waren mir die Schwabenkinder, wie ihr sie nanntet, bisher nur als ‘Verdingkinder’ bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.