ZS269: Monika Ertl und ein Mord im Generalkonsulat

Wir springen nach Hamburg in den recht noblen Stadtteil Harvestehude. Im bolivianischen Generalkonsulat wurde dort am 1. April 1971 der Konsul Roberto Quintanilla Pereira erschossen. Am Tatort bleibt ein Zettel zurück: „Victoria o Muerte. ELN“. Die Tat konnte bis heute nicht aufgeklärt werden, wird aber meistens Monika Ertl zugeschrieben, die mit ihrer Familie in den 1950er-Jahren nach Bolivien ausgewandert ist.

Roberto Quintanilla Pereira war vor seiner Zeit in Hamburg an der Ermordung von Che Guevara und weiteren Rebellen und Guerilleros beteiligt. Es geht in dieser Folge um die Umstände der Tat, den NS-Kriegsverbrecher Klaus Barbie und warum die Tatwaffe von dem Mann stammte, der das berühmte Bild Guevaras (auch das Episodenbild) in Europa vermarktete.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


20 Antworten auf „ZS269: Monika Ertl und ein Mord im Generalkonsulat“

Finde ich wirklich toll, dass Richard auf die Sinnhaftigkeit der Maßnahmen hingewiesen hat. Inzwischen ist die Skepsis und oder Müdigkeit bei vielen ja schon groß. Leider…

Außerdem:
Sensationelle Geschichte Daniel! Die beste seit Lavoisier finde ich.

LG
Nikolaus

Ja, in der Tat, ich höre den Podcast gerne, um mal von der ganzen Corona-Geschichte zu erholen. Mir hat es deshalb missfallen, dass Richard darauf hingewiesen hat. Ich finde einen solchen einseitigen Appell in der gegenwärtigen Lage auch nicht angemessen. Dafür sind die “Maßnahmen” – mit Sicherheit auch unter der Hörerschaft – zu umstritten, und die mediale Behandlung zu einseitig (ich rede hier für Deutschland).

Servus Frank, es gibt nichts Umstrittenes an der Tatsache, dass weniger Kontakt mit anderen Menschen dafür sorgt, dass die Zahlen der Infizierten, damit auch der Kranken und eventuell Toten, fällt. Das ist auch nicht politisch oder sonst was. Ich denk, darauf hingewiesen zu werden, besonders bei der Lockdownmüdigkeit, die sich v.a. auch in Österreich eingestellt hat, muss auszuhalten sein.
Liebe Grüße,
Richard

Ich stehe auch voll hinter deinem Appell.
Die Maßnahmengegner sind meiner Meinung nach in der Minderheit, aber sehr laut.
Laut sein liegt den Vernünftigen nicht, aber ganz still sein ist auch nicht gut.
Danke

Zunächst mal danke Richard, dass Du nochmal dazu Stellung genommen hast. Doch, es ist umstritten, ob die lockdowns was bringen. Die WHO rät z.B. inzwischen davon ab. Es ist aber vor allem auch politisch umstritten, ob die Kontaktbeschränkungen – die etwa z.B. auch Kinder, psychisch Kranke, Kultur etc. treffen – in der Abwägung verhältnismäßig sind. In meinem Umfeld, Deutschland, mittelgroße Stadt, viele akademische Selbständige, werden die Maßnahmen der Regierung überwiegend abgelehnt oder mindestens als viel zu überzogen angesehen. Zugleich wird als größtes Problem die einseitige Berichterstattung in den Medien und die Diffamierung von Leuten gesehen, die anderer Meinung sind (was die Befürworter aber naturgemäß bestreiten). Kann natürlich sein, dass die Stimmung in Österreich da völlig anders ist, das weiß ich nicht. Ich kann wirklich nur für mein Umfeld sprechen, das aber – sag ich jetzt mal – auch nicht nur aus Idioten besteht: da wird so ein “Appell”, der von Dir bestimmt nicht so gemeint war, leicht so gesehen, als ob Du hier für eine Seite Partei nimmst, während die andere Seite derzeit keine Chance auf eine faire mediale Darstellung hat. – Ansonsten bei der Gelegenheit vielen Dank für Euren tollen und spannenden Podcast!

Toller Podcasts, super Sache Daniel und Richard!
Ohne Covid hätte ich hier nie den Weg zu Zeitsprung gefunden: Corona hat also auch was Gutes!
Und nein [email protected], du sprichst nicht für Deutschland, du sprichst nur für dich und vielleicht dein Umfeld!
Ich komme ebenfalls aus dem Land, in einer Kleinstadt mit Kreiskrankenhaus und die Leute hier verstehen um was es gehen könnte und handeln zu großen Teilen sehr umsichtig und verstehen den politischen Ansatz in der Breite!

Vielen Dank Richard für den Corona-Hinweis, für mich in dem Umfeld im Zeitsprung, welches Themen der Geschichte und Wissenschaft aufgreift: vollkommen angemessen!

Bzgl. Che Guevara:

was ihr in einer kurzen Bemerkung mit “er machte dann Politik [in Kuba]” bezeichnet habt, ist eine reichlich zynische Beschreibung für knallharte totalitäre Maßnahmen in geübter stalinistischer Tradition. Er hat höchstpersönlich Menschen gefoltert und erschossen sowie Folter und Exekutionen befohlen. Er hat unzählige Menschen ohne Prozess in Straflager stecken lassen. Da wäre eine kurze kritische Einordnung wünschenswert gewesen.

Beste Grüße
Henry

Hallo,

eine großartige Folge und ein wunderbarer Appell von Richard zu Beginn. Mir war die zweite Karriere von Klaus Barbie nicht bewusst. Ich kann mich nur an die langwierigen Prozesse in Frankreich und die Ablehnung von Deutschland, ihren Staatsbürger aufzunehmen und abzuurteilen, erinnern.

Lieber Daniel, lieber Richard,
hier einmal ein Hinweis für eine Zeitsprung: Macht doch bitte in 20 Jahren einmal eine Zeitsprung zu Corona! Dann könnt ihr die jetzt getroffenen Maßnahmen, deren Sinn oder Unsinn und die dazu erfolgte Rezeptionsgeschichte einordnen 🙂
Liebe Grüße,
Hella
p.S. Ich vermute einmal, dass in 20 Jahren mindestens einer von euch dieses Kommentar vergessen hat und es daher akzeptabel ist an euch beide zu schreiben…
p.p.S. hiermit bin ich (vermute ich jetzt mal) Rekordhalterin: Erste Hinweisgeberin eines Zeitsprungs, der erst in der Zukunft gemacht werden kann.

Super Podcast,
Bin 14, finde ihn aber trotzdem echt cool. Ich wollte euch mal bitten ob ihr mal eine Folge über die Apollo Missionen machen könnt.

Bin ein großer Fan von euch.
Lg
Hendrik

Hallo Richard, hallo Daniel, wieder Mal eine tolle und interessante Folge. Und auch der Appell an Anfang an die Vernunft des Einzelnen zu appellieren, sich in der Zeit der Pandemie vernünftig zu verhalten empfinde ich persönlich mehr als angebracht. Das hat meines Erachtens nichts mit “Partei ergreifen” zu tun, sondern zeugt von gesundem Menschenverstand.

Super Podcast, bin dabei euch von der Folge 0 bis jetzt zu hören. Stehe jetzt bei 72 und höre die aktuellen Podcasts jedoch mit. Super informativ und lehrreich, toll macht ihr das. Genau mein Ding, sobald ich durch bin werfe ich natürlich etwas in den Hut wie ihr sagt.

Grüsse aus der Schweiz

PS: den Corona-Hinweis braucht es nicht, ihr habt viel besseres zu bieten mit euren Inhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.