ZS268: Die Gebrüder Kellogg und die Erfindung des Frühstücks

Wir springen in dieser Folge ins 19. Jahrhundert. Schauplatz ist der kleine Ort Battle Creek im US Bundeststaat Michigan. Dort wächst John Harvey Kellogg auf, Spross einer Siebentageadventistenfamilie, und bald angesehener Leiter des dortigen Wellnessinstituts. Und, im Zuge seiner Arbeit, entwickelt er etwas, das auch heute noch in aller Munde ist.

Wir sprechen darüber, wie es dazu kam, was sein Bruder Will damit zu tun hat und warum seine Erfindung eigentlich nach gar nichts schmecken hätte sollen.

Das Episodenbild zeigt Werbung aus dem Jahr 1910.

Das erwähnte Buch heißt “The Kelloggs – The Battling Brothers of Battle Creek” von Howard Markel.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


15 Antworten auf „ZS268: Die Gebrüder Kellogg und die Erfindung des Frühstücks“

Sehr interessante Folge mal wieder. Dass Cornflakes etwas mit Wellness zu tun haben, hätte ich nie vermutet. Und Daniel hat Recht, seit ich ein Kind habe, esse ich auch regelmäßiger und gesünder. Dass soll aber keine Empfehlung sein o_O

Wieder suuuuper Geschichte! Richard, du hast es einfach drauf, so „Rote-Faden-Geschichten“ zum Besten zu geben. Es war so interessant, dass ich völlig vergessen habe noch etwas einzukaufen. Hätte noch Kelloggs gebraucht 🤪. Und zum Thema Frühstück: Ich fand Frosties als Kind auch echt super, habe sie aber selten bekommen. Heute fällt – trotz Kindern – das erste Frühstück unter der Woche aus Zeitgründen Gott sei Dank aus.
Bitte macht weiter so mit dieser genialen Mischung „Didaktikprof vs Märchenonkel“ (beides übrigens lieb gemeint). Ohne eine gepflegte Dosis Zeitsprung ist das Leben fad.

Was für Cerealien Kellogg zur Zeit herstellt, da würde sich W.K.Kellogg im Grabe umdrehen. Vor allem wo sie hergestellt werden. Als sie noch in Bremen hergestellt wurden hätte ich dafür meine Hand ins 🔥 gelegt.
Aber wenn der Firmenhauptsitz auf den Inseln liegt wo die Menschen auf der falschen Seite fahren weiß man Bescheid.

Super Folge, hat mich sehr gut informiert und amüsiert.

Den Ansatz des Herrn Kellog würde ich dann doch als eher fehlgeleitet betrachten. Im ländlichen Europa des Mittelalters z. B. war das Essen im Alltag auch eher Geschmacksneutral und doch hat es nicht an reichlich Nachwuchs gefehlt (Sexualmoral, Altersvorsorge, etc mal außen vor).

Empfehlenswerte Episode.
Noch ein Hinweis, vielleicht habe ich es auch überhört, T.C. Boyle – the Road to Wellville (Buch und Film) schöne Ergänzung zum Podcast.

Wieder einmal eine sehr interessante Folge. Kompliment an beide Podguys.

Kleiner Funfact in die Runde. Heute Abend werde ich mir 2-3 Folgen anhören und dabei wenn einer von beiden „sehr schön“ oder „sehr gut“ sagt einen Schnaps gönnen. Probiert es mal aus – je nach Folge könnte es übel enden 😉

Weiter so und allen ein schönes Wochenende

Sehr schöner Podcast,
eine Empfehlung am Rande, vielleicht habe ich es auch überhört.
Von T.C.Boyle Road to Wellville tolles Buch, klasse Film

Wer kein Frühstück zu sich nimmt, kann heutzutage einfach behaupten, man würde intervallfasten und schon halten es wieder alle für gesund.

Hey find die Folge voll spannend leider hat, finde ich, ein wichtiger Fakt zu Kellogg gefehlt: Kellogg hatte auch eine krasse Einstellung zum weiblichen Genitale und war der Meinung das man die Klitoris junger Frauen am besten mit Säure verätzt um ihren Geschlechtstrieb zu dämpfen. Diese Praktik fand vereinzelt tatsächlich auch statt in Amerika. Liv Strömquist verarbeitet das in ihrem Comic – der Ursprung der Welt// Mithu Sanyal in ihrem Buch – Vulva.
Fände es wichtig das zu erwähnen. Der Typ war echt ein ungustl.

Kleiner Hinweis: Es heißt Siebenten-Tags-Adventisten, nicht Siebentageadventisten. Die Adventisten gehen nämlich am siebenten Tage nach jüdischem Glauben, also Samstag in die Kirche. Und Ellen G. White war nicht nur “eine wichtige Person in der Kirche, die Pamphlete druckte”, sondern die Gründerin der STA. Grüße von einer Adventistin, die sich sehr über die Folge gefreut hat 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.