ZS265: Syphilis und die Tuskegee-Syphilis-Studie

Wir beschäftigen uns in dieser Folge mit der Geschichte einer Krankheit und wie sie zu ihrem Namen kam: Syphilis. Erstmals beschrieben wurde Syphilis Ende des 15. Jahrhunderts nach der Belagerung von Neapel durch das Heer des französischen Königs Karl VIII., doch es dauert einige Jahrhunderte, bis sich der heute verwendete Name durchsetzte.

Bestand die Behandlung zunächst aus Quecksilberkuren, wurden im 20. Jahrhundert Arsen- und Malaria-Therapien entwickelt, für die es auch Nobelpreise gab. Ab den 1940er-Jahren stand dann mit Penicillin ein effektives Medikament gegen die Geschlechtskrankheit zur Verfügung.

Außerdem sprechen wir über das längste Menschenexperiment des 20. Jahrhunderts: In den USA wurde von 1932 bis 1972 die Tuskegee-Syphilis-Studie durchgeführt. Ein menschenverachtendes Experiment, das gegen alle medizinethischen Grundsätze verstieß.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


 

9 Antworten auf „ZS265: Syphilis und die Tuskegee-Syphilis-Studie“

Hi,
sehr schöne Folge. Krankheiten und andere körperliche Malaisen finde ich eh immer klasse! Ich erinnere mich noch gerne an König “Lulu” und seine peinliche Operation in einer frühen Folge und auch an die spanische Grippe. Bin schon auf die nächste Krankheit gespannt 😉
Einen Zusatz hätte ich aber noch: Ein beliebtes Synonym für Syphilis ist Rückenmarkschwindsucht und ist auch in Brechts Kleinbürgerhochzeit verewigt!
lg fabi

Wieder eine interessante Folge, bravo. Kennt Ihr die Anekdote von Lenin? Er hatte Syphilis und man soll es ihm angesehen haben. Als er starb, wurde er mumifiziert für das Mausoleum. Dabei wurde offenbar so gute Arbeit gemacht, dass der Spruch die Runde machte: Lebend sah Lenin nie so gut aus wie tot!

Auch wenn man sich in Fachkreisen glaub ich recht sicher ist, dass es sich um keine direkte Herleitung vom einen zum andern handelt, erscheint mir das Herausheben einer gewissen Ähnlichkeit der Worte doch noch interessant und unterhaltsam.
Nämlich, dass es der „Arzt“ oder „Apotheker“ welcher die Quecksilber Salbe an die Syphilliserkranken brachte, zurecht auch ein Quacksalber genannt hätte werden können.

Gratulation zum Jubiläum. Weiter so!
Ich freue mich stets über jede neue Folge.

Grüsse aus der Schweiz

Danke fuer die Folge, wie immer super gemacht.
Ich glaube der beruehmte Wallenstein hatte doch auch die Syphilis.
Viele Gruesse aus Finnland

Erst mal vielen Dank für euer Gesamtwerk – in meiner Podcastplaylist seid ihr immer vorne dran!
Zu dieser Episode – wer´s gerne etwas detaillierter und dramatischer – dafür auf Englisch – mag, suche nach American Scandals von Wondry, dort gibt es einen Mehrteiler zur Tuskeegee-Studie.

Danke für die vielzähligen Folgen!
Ich habe jetzt erst gestartet und habe daher noch schön viel zum Nachhören!
Freue auf jeden Mittwoch mit neue Folgen! 🙂

Hallo, habt ihr euch bei der Recherche schon den Podcast American Scandal (Spotify) angehört? Die haben mehrere Folgen über die Tuskegee-Syphillis-Studie. Falls nicht, große Empfehlung.
Macht weiter so, ich liebe euren Podcast.
LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.