ZS264: Seondeok, erste Königin Koreas

Wir springen in dieser Folge ins 7. Jahrhundert, Schauplatz ist das Königreich Silla, das in späterer Folge zum Vorläufer Koreas werden wird.

Wir sprechen in dieser Folge über Seondeok, die als erste Königin Koreas gilt, und in deren Regierungszeit das Reich zwar noch nicht seine volle Größe erreichte, die aber großen Einfluss auf die wissenschaftliche und kulturelle Entwicklung Koreas hatte.

Das Episodenbild zeigt (wahrscheinlich) Seondeok.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


 

6 Antworten auf „ZS264: Seondeok, erste Königin Koreas“

Vielen Dank für diese geniale Folge!
Als treuer Zuhörer möchte ich mich mal bei euch für euren Einsatz und die spannenden Geschichten bedanken!
Als begeisterter Civilization VI Spieler (oft beides in Kombination 😉 möchte ich nachfragen, ob ihr weitere Folgen plant / machen könntet zu den weiteren Charaktären von Civ VI?

Danke für die Folge. Korea ist ungewohntes Terrain. Wieder sehr spannend.
Ich möchte dem von euch erwähnten Eurozentrismus in der Geschichtsschreibung nicht widersprechen.
Ich möchte aber hinzufügen, dass es – aus meiner Kenntnis eurer Folgen – auch unterrepräsentierte europäische Regionen gibt. Kann es sein, dass auch innerhalb Europas manche Regionen zu wenig behandelt werden?

Hallo ! In Episode 265 habt ihr erwähnt, dass auf diese Folge so wenig Feedback kam – das muss geändert werden 😉 Ich fand sie sehr interessant, zumal ich nur wenig über Korea weiß, geschichtlich schon mal gar nicht. Vielen Dank dafür.

Vielen Dank für diese interessante Folge! Das faszinierende bei der Lingua Franca Chinesisch in dieser Region ist, dass diese Sprache aufgrund ihrer Bildeigenschaft auch dann lesbar ist, wenn man vom Gesprochenen nichts versteht sondern sie mit einheimischen Lauten liest. Man kann also einen Vertrag lesen, verstehen und vorlesen obwohl man chinesisch nicht aussprechen kann. Das koreanische Lautalphabet ist erst im 15.Jahrhundert entstanden, Hiragana im 9/10.Jahrhundert, und in Vietnam waren auch nach der Einführung eines lateinisierten Alphabets im 17.Jahrhundert noch lange die chinesischen Schriftzeichen vorherrschend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.