ZS255: Die 47 Ronin

Wir springen in dieser Folge ins Japan des sehr frühen 18. Jahrhunderts. Im Jahr 1703 überfallen 47 herrenlose Samurai – sogenannte Ronin – das Haus eines hohen Beamten des Shogunats. Das daraus resultierende Blutvergießen wird in die japanische Geschichte als Nationalmythos Einzug finden.

Wir sprechen darüber, was wahrscheinlich geschah, warum diese Geschichte solch eine Faszination auf die Menschen zu jener Zeit ausübte und warum sie auch heute noch gern erzählt wird – trotz historischer Ungereimtheiten.

Die verwendete Literatur ist “Forty Seven Ronin – The Vendetta in History”, von John A. Tucker und “The Revenge of the 47 Ronin”, von Stephen Turnbull.

Das Episodenbild zeigt den Angriff Asanos auf Kira, in einem Holzschnitt aus dem 18. Jahrhundert.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


12 Antworten auf „ZS255: Die 47 Ronin“

Welchen Sinn macht es, dass sich der Hinweisgeber _per_Mail_ bei Richard meldet? Die findet er dann doch auch nicht wieder …
Vielleicht besser an Daniel 🙂

Eine mögliche Folge? Reichtum durch Straußenfedern in Suedafrika. In Oudtshoorn lebten die sogenannten Straußenbarone. Waere eine gefiederte Folge wie die über den Emukrieg?

Wir sind hier große Fans von Euch..

Am Tag des Zeitsprung Episoden Release wurde ein Sequel zu dem “tollen” 47 Ronin Film angekündigt, welcher angeblich 300 Jahre später spielt – also quasi einen Zeitsprung nach vorne macht 😉

Das ist ein sehr schöner, gerade von mir entdeckter Podcast. Und so interessante Geschichten. Und da Japan immer mein Thema ist habe ich mich sehr über diese Geschichte der Ronin ( die auch bei meinen japanischen Freund:innen im historischen Gedächnis verankert ist) gefreut. Ich weiß, dass es piefig ist, aber die Daimyo werden nicht Daimyos genannt. Ich habe im Studium japanisch gelernt und der Plural wird einfach nicht mit einem “S” am Ende benannt.
Viele Grüße
Gundi

Hallo!
Ich hätt eine kleine Anmerkung zum Anfang, so ca bei 1min 34. Soweit ich weiss ist das präfix “di-” griechisch und nicht Latein, und zwar vom wort “dis” abgeleitet.

Der Podcast gefällt mir übrigens echt gut!

@Thema E-Mail + Suchen: Wenn ich in meinen Mails etwas suche, durchsuche ich doch nicht alle Betreff´s?! Ich lasse die Maschine suchen (STRG+F), diese durchsucht dann alles?!
Vielleicht sollte der geneigte Kommentator die jeweilige Folge in den Betreff setzen? Auf wenn ich am Problem vorbei geschlittert bin, finde ich Ihre Sendung(en) toll.
PS. Warum finden Sie 47 Ronin von 2013 denn bitte grausam/grauenhaft? War doch ein starker Streifen?! Ist doch Hollywood. Ich glaube bei der Verfilmung von z.B. Alexander wurde sich auch nicht ganz an die historische Vorlage(n) gehalten, oder?

Das Wakizashi als Dolch zu bezeichen, könnte unter Umständen etwas irreführend wirken. Wer noch keines gesehen und die landläufige Vorstellung eines Dolchs als Stichwaffe (“Dolchstoß”) mit vielleicht 20-30 cm Klingenlänge vor Augen hat, könnte da ein ziemlich falsches Bild gewinnen. Im Prinzip sieht es ja ungefähr wie ein etwas kürzeres Katana aus, also dürfte die Kategorie Kurzschwert wohl passender sein.

Einer der Gründe, warum es immer mitzuführen war, ist eben die Verwendung für den Seppuku, so dass ggf. zügig zur Tat geschritten werden kann. Mit einem typischen Dolch düfte das wohl ziemlich schwierig umzusetzen und vor allem äußerst schmerzhaft (also schmerzhafter als ohnehin schon 🙂 sein.

Immer diese schlechten Ausreden. ^ ^ Ihr seid einfach nicht gut organisiert mit euren Hinweisen. 😛

Benutzt doch einfach sowas wie z.B. Trello, da könnt ihr dann in dem Moment, wo ihr eine eMail mit einem guten Hinweis lest, eine Liste anlegen für das Thema und darin alles Dazugehörige notieren, wie eben Literatur und auch, wer den Hinweis gegeben hat. Und wenn ihr dann fertig seid und die Sendung macht, schaut ihr dort einfach nach und müsst nicht die eMail suchen.

Wieder einmal eine tolle Episode! Gibt es gute Lektüre über die Geschichte und Kultur Japans die leicht zu lesen und nicht zu ausufernd ist? Lg

Also ich muss sagen, ihr beiden machen einen super Job zur Unterhaltung eurer Zuhörer, kleine eventuelle Unschärfen machen mir nichts aus, weil es keine absoluten Richtigkeiten oder Wahrheiten gibt. Danke für Euren Einsatz Richard und Daniel, Macht bitte weiter so !Beste Grüße sendet Ingo aus Köln

Also ich muss sagen, ihr beiden machen einen super Job zur Unterhaltung eurer Zuhörer, kleine eventuelle Unschärfen machen mir nichts aus, weil es keine absoluten Richtigkeiten oder Wahrheiten gibt. Danke für Euren Einsatz Richard und Daniel, Macht bitte weiter so !Beste Grüße sendet Ingo aus Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.