ZS234: Das bekannteste Parfüm der Welt und seine russische Vorgeschichte

Wir springen nach Russland an den Anfang des 20. Jahrhunderts: Ernest Beaux kreiert für den russischen Zarenhof zum 300-jährigen Thronjubiläum der Romanows ein Parfüm. Und wie sich herausstellt, wird es zur Grundlage für das bekannteste Parfüm der Welt: Denn aufgrund des Ersten Weltkriegs und der Oktoberrevolution in Russland kehrt Beaux zurück nach Frankreich, wo er in Grasse, der Welthauptstadt des Parfüms, seinen Duft weiterentwickelt und 1920 auf Coco Chanel trifft.

Doch es gibt noch ein zweites Parfüm, das seinen Duft dem Thronjubiläum der Romanows verdankt: Der am weitesten verbreitete Duft in der Sowjetunion: Das Rote Moskau, Krasnaja Moskwa, vom ebenfalls französischen Parfümeur Auguste Michel.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


9 Antworten auf „ZS234: Das bekannteste Parfüm der Welt und seine russische Vorgeschichte“

Mal wieder eine sehr spannende Folge! In letzter Zeit ist das Spannungsniveau wirklich sehr hoch! Weiter so.
Ihr sagt, dass der eine Franzose nicht aus Russland ausreisen kann, weil er seinen Pass verloren hat. Habt ihr aber nicht in der Folge über Ida Pfeiffer gesagt, dass die Pässe erst nach dem ersten Weltkrieg eingeführt werden? Oder habe ich da was vergessen / falsch verstanden?

Bleibt bitte gesund, Leute! Auch die Zuhörer.

Liebe Grüße aus Augsburg

Ist es das erste Mal, dass es eine (Nahezu-)Kollision bei euren Themen gab? Ich muss zugeben, dass ich noch nicht alle alten Folgen gehört hab. Es hat mich jedenfalls erheitert. Mir kam es aber vor, als ob Daniel diesmal etwas zu schnell gesprochen hat. Vielleicht durch das Wissen, dass Richard möglicherweise schon weiß, was gleich kommt, und darum schnell an die Stelle kommen will, an der es für ihn neu ist?

Ja, so knapp war es, denke ich, noch nie mit der Themenüberschneidung. Interessant, dass du das rausgehört hast, ich war tatsächlich etwas unentspannter bei der Aufnahme, das hatte aber nichts mit Richards Vorwissen zu tun.

Toller Podcast wie immer, allerdings mit Gänsehaut Moment ab 2:35 wenn ihr den historischen Kontext für die Zukunft setzt. Bleibt gesund!

Hallo, weil ihr zu Anfang so oft den Begriff“Social listening“ so häufig verwendet: es ist ein Begriff aus dem online Marketing und bedeutet „ Als Social Listening beschreibt man den Prozess, bei dem identifiziert, analysiert und bewertet wird, was über ein Unternehmen, ein Produkt, eine Marke oder eine Einzelperson im Internet sowie in den sozialen Medien geschrieben und diskutiert wird.“ http://www.digitalwiki.de/social-listening/

Wieder ein sehr schönes und interessantes Thema!
Die kleine Ausschweifung am Ende mit dem Kopfschmerzen-Kriegen auch 😉

Spannend war auch die Einordnung bzw. Erklärung der aktuellen Umstände. Etwas, das für uns jetzt selbstverständlich ist, aber beim Zurückhören in drei Jahren vielleicht nicht mehr so bewusst ist. Geschichte mit Blick in die Zukunft 😁

Der Alkohol im Rasierwasser ist übrigens nicht zum Beruhigen sondern zum Desinfizieren. Zumindest bei einer Nassrasur gibt es immer ein paar kleine Schnitte und um Entzündungen vorzubeugen desinfiziert man diese – was dann eben auch brennt.

Wenn Auguste Michel 1937 verschwindet, ist es nicht unwahrscheinlich, dass er dem großen Terror unter Stalin zum Opfer gefallen ist.
Ich mag die Zweifel, die Daniel an Schlögels These hat, aber unmöglich ist es trotzdem nicht, dass beide Parfums auf das gleiche zurückgehen, wenn im Zuge der Verstaatlichung beide Fabriken zu einer zusammengelegt wurden. Aber es ist eben auch kein Beleg. Da hat Daniel Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.