04 Mrz

ZS232: Ein Mordfall und das umfangreichste Wörterbuch der englischen Sprache

Wir springen in das viktorianische England, wo in den 1850er-Jahre ein Projekt gestartet wurde, dessen Anspruch nicht größer sein konnte: Für ein neues Wörterbuch sollte nicht nur jedes Wort der englischen Sprache erfasst werden, sondern auch seine Geschichte und unterschiedlichen Bedeutungen mit Zitaten belegt werden. 70 Jahre sollte es schließlich dauern, bis die erste vollständige Ausgabe des „New English Dictionary on Historical Principles“ erschien. Bis heute ist es das umfangreichste Wörterbuch in englischer Sprache, bekannt als Oxford English Dictionary.

Um das Mammutprojekt möglich zu machen, waren die Herausgeber auf Freiwillige angewiesen, die Bücher lasen und Belegstellen einschickten: Am Ende waren es 6 Millionen. Einer der wichtigsten Zuarbeiter war William C. Minor, der wegen Mordes in einer psychiatrischen Anstalt war.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


6 Gedanken zu „ZS232: Ein Mordfall und das umfangreichste Wörterbuch der englischen Sprache

  1. Normalerweise höre ich euch stringente rückwärts und unterbreche nur für aktuelle folgen. Hierbei wird offensichtlich wie ihr euch weiterentwickelt hat, und das macht Spaß dabei zuzuhören. Viele Grüße und auf bald

  2. Die Folge ZS232 über das Oxford Englisch Dictionary hat mir gut gefallen.
    Ihr gebt ihr mir laufend Impulse mich mit unterschiedlichen Themen zu befassen. Mit euren Zeitsprüngen gebt ihr mir ein fast ein Gefühl, dass ich die Tatsächliche Geschichte begreifen kann. Dabei fügen sich eure kleinen Geschichten und Zeitfetzten ins große ganze der Geschichte ein und lassen mich In die Zeit eintauchen. Ähnlich einem guten Roman oder Hörspiel. Bravo.
    Bezogen auf den aktuellen Podcast über die Entstehung des OED lag für mich der Gedankengang über euren Beitrag zur Sprache recht nahe. Besonders gut an eurem Podcast gefällt mir, dass ihr versucht einen wissenschaftlichen, geschlechterbewussten Sprachgebrauch anzuwenden. Fällt mir selbst in der Alltagssprache recht schwer. Hier leistet Ihr einen Beitrag zur Sprachentwicklung, Spracherhaltung und Verwendung.
    Auch die Kombination aus Richard und Daniel mit euren unterschiedlichen sprachlichen Hintergründen finde ich spannend und lässt mich immer wieder über den Deutschsprachigen Raum nachdenken. Auch deshalb führt mein Nächster Urlaub nach Wien. Bitte achtet weiter und vielleicht sogar noch a bissel mehr auf eure Sprache.

    Mein großes Kompliment und Vielen Dank

  3. J: Es war eine coole Folge – es erstaunt mich, dass eine psychische Kranke Person soviel zu so einem Projekt beitragen kann!
    A: Aber das Projekt war ja sowieso sehr irre und nerdy – waren vllt die anderen auch verrückt? Es hat ja sooo lange gedauert!

  4. Mir hat die Folge gut gefallen aber bei einer Stelle hab ich dann doch was herumzumäkeln.

    Also die Admins haben bei der deutschen Wikipedia praktisch keine Gatekeeper-Funktion. Ich hab keine Ahnung wo ihr das herhabt aber das ist einfach Unsinn. Lt. Regeln darf kein Admin in Artikeln Entscheidungen treffen zu denen er eine Meinung hat. Und das wird auch so gehandhabt. Es mag vielleicht – wie bei allen Regeln – manchmal anders sein aber ich bin seit 2003 Autor in der Wikipedia (und kein Admin) und hab das noch nie erlebt.

    Überhaupt – das ist mir in eurer Jubiläumsfolge aufgefallen weil ihr euch über Fehler dort beschwehrt habt: Ich weiß nicht ob ihr das wisst, aber man kann in der Wikipedia extrem einfach und ohne Anmeldung Fehler ausbessern. Einfach oben auf “Artikel bearbeiten” klicken und Fehler ausbessern. Wenn man die Wikipedia benutzt und sich über die Qualität beschwehrt ist es meiner Meinung nach nich zu viel verlangt auch etwas beizutragen und wenn einem ein Fehler auffällt diesen auch auszubessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.