05 Feb

ZS228: Berliner Blau – die Erfindung einer Farbe

Wir springen nach Berlin in ein alchemistisches Labor im Jahr 1706: Bei der Herstellung von Florentiner Lack färbt sich das Gemisch überraschend tiefblau statt rot. Johann Jacob von Diesbach und der Johann Conrad Dippel haben aus Versehen das erste moderne, künstliche Pigment hergestellt: das Berliner Blau. Auch bekannt als Prussian Blue oder Eisenblau.

Berliner Blau verbreitet sich in der Folge, weil es eine günstige Alternative zu anderen Blautönen ist, wie Ultramarin oder Azurit. Aber nicht nur in der Malerei kommt das Berliner Blau zum Einsatz. Es wird auch zur Weinschönung verwendet und ist heute auch als Medikament gegen Thallium- oder Caesium-Vergiftung im Handel.

Das in der Folge erwähnte Buch ist Berliner Blau von Alexander Kraft.

Bei der Großen Welle vor Kanagawa kam auch Berliner Blau zum Einsatz.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


11 Gedanken zu „ZS228: Berliner Blau – die Erfindung einer Farbe

  1. Hmm… interessant. Vor allen Dingen frage ich mich gerade, warum mir der Begriff “Preußischblau” tatsächlich was sagt. (Berliner Blau allerdings so gar nicht.)

    Und um das gleich auszuschließen: Es geht mir gerade dabei nicht darum, dass ich im Kopf “Prussian Blue” ohnehin übersetzt hätte. Ich glaube tatsächlich, dass ich den Begriff Preußisch Blau auf Farbprodukten gesehen hätte.

  2. Gestattet noch eine Ergänzung zu den gewinnungsmöglichkeiten von Blau. Im Mittelalter kam die Stadt Erfurt in Thüringen zu reichtum, weil in dieser Gegend der sogenannte Färberwaid gedieh. Eine Pflanze, die mehrmals im Jahr geerntet werden konnte. Die getrockneten pflanzen wurden im weiteren mit Urin vergoren. Dadurch kam der blaue Farbstoff oder Deutschindigo zustande.
    Gruß Matthias

  3. Ich war etwas skeptisch, als ich das Thema der Folge gelesen habe. Aber wie Richard bereits in einer viel früheren Folge sinngemäß gesagt hat: wenn man einem Experten zuhört, kann jedes Thema spannend sein.

    Vielen Dank für die Folge!

  4. Hallo ihr Lieben,
    als zwei begeisterten Zeitsprung Hörerinnen, die sich aktuell mit dem Medizinstudium herumschlagen, haben wir noch eine aktuelle Verwendung anzumerken.
    Die Berliner Blau Färbung wird in der Medizin eingesetzt um Eisenablagerungen (z.B. Hämosiderin) im Gewebe darzustellen und nachzuweisen.
    Wird in der Diagnostik von zum Beispiel Hämochromatose eingesetzt.
    Vielen Dank für die spannende Folge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.