08 Jan

ZS224: Die Balmis-Expedition und eine kurze Geschichte der Pockenimpfung

Wir springen an den Anfang des 19. Jahrhunderts und beschäftigen uns mit der Geschichte der Pockenimpfung. Nachdem Edward Jenner die Impfung gegen eine der tödlichsten Krankheiten der Menschheitsgeschichte 1798 entwickelt, verbreitet sich das Wissen um die Impfung rasch in großen Teilen der Welt. Und der spanische König Karl IV. ordnet an, dass die Menschen in Spanien und den Kolonien in den Amerikas geimpft werden sollten. Und so startet 1803 die erste große (fast weltweite) Impfaktion der Geschichte: die Balmis-Expedition oder die Real Expedición Filantrópica de la Vacuna.

Und das Expeditionsteam um die beiden Ärzte Francisco Javier Balmis und José Salvany musste erst einmal ein Problem lösen: Wie den Impfstoff, der seine Wirkung nach ungefähr 10 Tagen verliert, über den Atlantik bringen?

Das Episodenbild zeigt die María Pita, das Schiff, mit dem die Expedition 1803 von La Coruña aus gestartet ist.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


 

12 Gedanken zu „ZS224: Die Balmis-Expedition und eine kurze Geschichte der Pockenimpfung

  1. Interessante Folge. Der Virus der später zur Vaccination verwendet wurde ist übrigens nicht Kuhpocken Virus, sondern der Vaccina Virus. Das wurde 1939 festgestellt und mit den Gen Analysen später bestätigt. Allerdings ist unbekannt woher der Virus kommt und was sein ursprünglicher Wirt war.
    Alle drei Viren sind aber verwandte Viren, weswegen die Impfung funktioniert. Die Frage ist halt ab wann der Vaccina Virus im 19jhdt verwendet wurde bzw. ob bereits Jenner den hatte.

  2. Das war heute definitiv mal wieder eine sehr gute Folge. Informativ und spannend! Und die Nachbetrachtung in Richtung Impfpflicht ist wegweisend. Großes Kino. Weiter so..

  3. Goethe beschreibt die Impfung 1811 in “Dichtung und Wahrheit”, projiziert sie aber in seine eigene Kindheit so um 1755 herum. Gab es für die Impfung da schon einen Vorläufer oder hat er sich das eingebildet?

    Goethe: “Die Einimpfung derselben [Pocken] ward bei uns noch immer für sehr problematisch angesehen, und ob sie gleich populäre Schriftsteller schon faßlich und eindringlich empfohlen, so zauderten doch die deutschen Ärzte mit einer Operation, welche der Natur vorzugreifen schien. Spekulierende Engländer kamen daher aufs feste Land und impften, gegen ein ansehnliches Honorar, die Kinder solcher Personen, die sie wohlhabend und frei von Vorurteil fanden. Die Mehrzahl jedoch war noch immer dem alten Unheil ausgesetzt; die Krankheit wütete durch die Familien, tötete und entstellte viele Kinder, und wenige Eltern wagten es, nach einem Mittel zu greifen, dessen wahrscheinliche Hilfe doch schon durch den Erfolg mannigfaltig bestätigt war.”

  4. Tolle Folge. Vielen Dank!
    Zwei Fragen dazu:
    – wäre es nicht einfacher gewesen, den Impfstoff vor Ort neu zu gewinnen, als ihn über so große Strecken zu transportieren. Die Methode der Gewinnung wurde nicht geheim gehaltenen oder gab es da geschäftliche Interessen oder was könnte da der Grund gewesen sein?
    – geht in Richtung Ethik: um die Wirksamkeit zu testen, mussten wohl immer wieder Kinder nach der Impfung infiziert werden, nicht nur beim ursprünglichen Experiment. zB bei der Frage, wie weit reicht die Kette bei Mensch zu Mensch Übertragung des Impfstoffes. Wurde da tatsächlich so lange experimentiert bis die Kinder wieder anfingen zu sterben? Gibt es dazu Aufzeichnungen?
    Danke!

    • Danke für dein Feedback!
      Den Impfstoff vor Ort zu gewinnen, war nicht möglich, weil Kuhpocken nur in Europa bekannt waren.
      Was die zweite Frage betrifft, habe ich es so verstanden, dass Jenner in seiner Studie 5 Personen nacheinander infiziert und jedesmal testet, ob die Personen gegen die Pocken immun sind. Danach gab es noch weitere Studien, aber sie sind dann davon ausgegangen, dass die Kette der Mensch zu Mensch-Übertragungen dauerhaft funktioniert.

  5. Hallo,
    danke für die sehr lehrreiche Folge!
    Ich habe mich gefragt, was es technisch bedeutet, dass die Pocken ausgerottet sind: Heißt das, es wird nicht mehr geimpft (weil nicht mehr existent) oder schon geimpft und es ist kein Krankheitsfall bekannt?
    Danke und
    Grüße aus Graz

    • Beides. Also es ist kein Krankheitsfall bekannt und es wird nicht mehr geimpft. Es gibt aber immer mal wieder die Forderung, dass die Pockenimpfung wieder aufgenommen werden sollte.

  6. Sehr schöne Folge. Die ersten Versuche an unwissenden Kindern sind ja echt ziemlich fies.
    Das sie Weisenkinder auf der Überfahrt verwendet haben habt ihr ja kritisch gesehen. Ich finde das aber eher unkritisch, die haben ja nur die selbe Impfung beklommen wie alle anderen auch. Oder hab ich da was falsch verstanden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.