20 Nov

ZS217: Wie Joseph Haydn den Kopf verlor

Wir springen in dieser Folge ins Wien des 19. Jahrhunderts. Der weltberühmte Komponist Joseph Haydn ist gestorben, doch seine Totenruhe wird durch Anhänger einer neuen wissenschaftlichen Disziplin empfindlichst gestört.

Wir sprechen darüber, warum Joseph Haydn seinen Kopf verlor und es beinahe 150 Jahre dauerte, bis er ihn wiederfand.

Das in der Folge verwendete Musikstück ist aus Haydns „Schöpfung“ und lässt sich hier komplett anhören.

Das Episodenbild zeigt ein phrenologisches Diagramm aus dem 19. Jahrhundert.

Wer Zeitsprung auch weiterhin unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen. Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


7 Gedanken zu „ZS217: Wie Joseph Haydn den Kopf verlor

  1. Für mich eine der witzigsten und skurrilsten Folgen. Außerdem ist es außergewöhnlich gut gelungen ein Sitten- und Gesellschaftsbild der Zeit zu zeichnen. Gratulation und vielen Dank!

  2. Super Folge! Ich habe hierzu einen Buchtipp, die Geschichte ist dort in Kurzfassung nachzulesen und noch einige andere interessante Geschichten zum Thema “Famous Human Remains” 😉 #fhr
    “Rest in Pieces: Die unglaublichen Schicksale berühmter Leichen” von Bess Lovejoy, Liebe Grüße

  3. Haydn liegt NICHT mit 2 Köpfen in seinem prächtigen Sarkophag. Der Schädel des Unbekannten wurde im Friedhof Eisenstadt Oberberg bestattet.
    Literatur gäbs auch.
    Mit freundlichen Grüßen.

  4. Ihr erwähnt allein 3 Herren die illegale Schädelsammlungen zuhause haben. Es hat sicher mehr gegeben. Das kombiniert mit den speziellen Bestattungsweisen um Wiedergängern vorzubeugen, lässt mich fragen, was heute tatsächlich noch in diversen Gräbern liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.