06 Nov

ZS215: Wojtek, polnischer Soldatenbär

Unsere Geschichte nimmt diesmal ihren Anfang im Iran, wo Soldaten des neu gegründeten 2. polnischen Korps einen nur wenige Monate alten Bären kaufen und ihn in ihre Division aufnehmen. Wir sprechen in dieser Folge über Wojtek, der den Soldaten nicht nur als Maskottchen dienen wird, sondern sogar bei einer der längsten Schlachten des 2. Weltkriegs ganz vorne mit dabei sein wird.

Das erwähnte Buch heißt “Wojtek the Bear – Polish War Hero”, und wurde von Aileen Orr geschrieben.

Das Episodenbild zeigt Wojtek mit einem polnischen Soldaten.

Wer Zeitsprung auch weiterhin unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


5 Gedanken zu „ZS215: Wojtek, polnischer Soldatenbär

      • Genau…

        Ein weiteres Indiz ist, dass Hasen eben nicht, wie Kaninchen, mit ihrer ganzen Familie in einem gegrabenen Bau leben, sondern als Einzelgänger im Freien, wo sie sich zum Schutz in Kuhlen ducken und bei Bedrohungen einfach sehr schnell weglaufen. Daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass es da um Hasen ging.

  1. Die Lebenserwartung eines Braunbären kann bis zu 30 Jahre sein. Durchschnittlich werden sie allerdings kaum älter als 6 Jahre. Das Höchstalter in Gefangenschaft liegt bei knapp 50 Jahren.
    So steht es bei tierlexikon.ch.

  2. Danke, eine schöne Folge, die auch schön erzählt war.

    Ich persönlich finde die eher zeitgenössischen Folgen (jüngst: Golf, Lammar) meist weniger ansprechend und schaffe es auch selten bis zum Schluss durchzuhalten.

    Ich verpasse aber keine Eurer Folge – danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.