09 Okt

ZS211: Griechisches Feuer

Wir springen in dieser Folge ins frühe Mittelalter, Ort des Geschehens ist das byzantinische Reich. Bedroht durch die islamische Expansion, wird hier eine Waffe entwickelt, die so noch nie existiert hat und sich als äußerst effektiv gegen ihre bisher übermächtigen Feinde herausstellt.

Wir sprechen über diese Waffe, wo sie überall verwendet wurde und warum sie trotz ihrer Effektivität ab dem 12. Jahrhundert nur noch vereinzelt verwendet wurde.

Das Episodenbild zeigt die einzige zeitgenössische Darstellung des Griechischen Feuers (12. Jahrhundert).

Wer Zeitsprung auch weiterhin unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


3 Gedanken zu „ZS211: Griechisches Feuer

  1. Hah! Endlich weiß ich was mit griechischem Feuer gemeint ist! Also fast genau. Ich konnte mir da immer gar nichts drunter vorstellen.
    Und Game of Thrones habe ich immer noch nicht geguckt; ohne Kampfszenen (laaangweilig)bleibt da vermutlich nicht genug für mich übrig.
    Aber in irgendwelchen Texten kam das vor und das mit dem Nicht-Löschen-Können konnte ich so gar nicht nachvollziehen.
    Könnte so ´ne Mittelaltervampirstory gewesen sein 😉
    (In der definitiv auch zuviel martialisches Gekämpfe war…)
    Also Danke für´s wieder Schlauermachen!

  2. Ihr sprecht in dieser Folge davon, dass bei der Belagerung von St. Elmo möglicherweise Griechisches Feuer zum Einsatz kam. Nun kennt ihr sicherlich auch das Phänomen der elektrischen Lichtentladungen, die laut historischer Dokumentationen oft an Schiffsmasten auftraten und “Elmsfeuer” bzw. im Englischen tatsächlich “St. Elmos Fire” genannt werden (ja, ich bin wegen dieser schrecklichen 80er-Jahre-Nummer auf diese Idee gekommen). Laut populärer Quellen ist der Ursprung für diese Namensgebung der heilige Erasmus von Antiochia (im Italienischen “Elmo” genannt). Die von euch beschriebene Korrelation von, nun, nennen wir es mal seltenen Feuerphänomenen, St. Elmo und Schiffen wirft bei mir die Frage auf, ob die Quelle für die Bezeichnung “Elmsfeuer” nicht vielleicht in Wahrheit diese Belagerung ist. Ich hoff das war jetzt nicht verwirrend. Kurzer Feedback-Hinweisblock: eure Kommentarspalte ist sehr schmal und unübersichtlich, ganz im Gegensatz zu euren Inhalten! LG

  3. Hallo,

    sicherlich ist es nicht das Gleiche – aber die “Pechnase” von europäischen Burgen dürfte einen recht ähnlichen Effekt gehabt haben – auch wenn das Pech vermutlich nicht gebrannt hat und auch keine “Feuerspritzen” verwendet wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.