24 Apr

ZS187: Die Wiener Weltausstellung von 1873

Wir springen in dieser Folge ins Jahr 1873 und sprechen über ein Ereignis, das im deutschsprachigen Raum in der Art noch nie dagewesen war: eine Weltausstellung!

Gedacht als Leistungsschau der Industrialisierung, sollte dieses Ereignis alle bisher dagewesenen Weltausstellungen in den Schatten stellen. Doch trotz jahrelanger Vorbereitungen und Millioneninvestitionen, wird die sechsmonatige Ausstellung nicht als jener Erfolg in die Weltgeschichte eingehen, den sich das Habsburgerreich erhofft hatte.

Literatur für diese Folge kam von dieser ausgezeichnet aufbereiteten digitalen Ausstellung über die Weltausstellung, kuratiert von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften unter der Leitung von Prof. Ernst Bruckmüller.

Das Episodenbild zeigt einen Druck zur Erinnerung an die Weltausstellung.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


5 Gedanken zu „ZS187: Die Wiener Weltausstellung von 1873

  1. Hallo, Ihr zwei. Habe bei Euch viel gelernt, alles entspannt und trotzdem wissenschaftlich-kritisch. Man merkt, dass Ihr Profis im Sinne von ausgebildeten Historikern und Geisteswissenschaftlern seid. Super! Weiter so!

  2. Wieder ein spannender Bericht … der angesprochene Brunnen aus der Rotunde ist tatsächlich der vermutlich prominenteste in Graz und steht zentral im Stadtpark.

    Sonnige Grüße aus ebenjenem Graz,
    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.