10 Apr

ZS185: Kleindeutschland und die General Slocum Katastrophe

Wir springen in dieser Episode ins 19. und frühe 20. Jahrhundert der USA. Wie viele EmigrantInnen aus Europa, sind ab Mitte des 19. Jahrhunderts bereits hunderttausende Deutsche in die USA ausgewandert. Ein Ort an dem sie sich vermehrt niederlassen: New York City. Dort entsteht schließlich an der Lower East Side von Manhatten jenes Viertel, um das es sich in dieser Folge dreht: Kleindeutschland.

Doch im Gegensatz zu Stadtteilen wie Chinatown oder Little Italy, ist von Kleindeutschland heute so gut wie nichts mehr übrig. Wir sprechen über die Gründe, allen voran das für Kleindeutschland einschneidentste Ereignis: die “General Slocum” Katastrophe.

Literatur

Das Episodenbild zeigt die General Slocum auf einer Fotographie um die Jahrhundertwende.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


 

4 Gedanken zu „ZS185: Kleindeutschland und die General Slocum Katastrophe

  1. Die Sonntagsschule gibt’s in Deutschland auch, ist eher eine evangelische Einrichtung und heißt hier meistens “Kindergottesdienst”. Ich glaube das heißt so, weil es parallel zum eigentlichen Gottesdienst stattfindet, also während die Eltern in der Kirche sind, gehen die Kinder in den Kindergottesdienst. Es ist aber eine irreführende Bezeichnung, weil es im Prinzip kein Gottesdienst, sondern Bibelunterricht ist. Die ursprüngliche Bezeichnung ist auch in Deutschland “Sonntagsschule” gewesen.

  2. Hallo ihr beiden, super Folge wieder einmal. Ich habe einmal in dem Gebiet gewohnt (heute heisst ein Teil Little Ukraine) und die Ottendorfer Library gibt es heute noch und wird noch als solche genutzt. Das ist ein sehr schönes Gebäude: http://6tocelebrate.org/site/ottendorfer-library-nypl/
    Und in der St Marks St um die Ecke steht auch noch das Haus das alte Haus (auch sehr schöne Haus) des Deutsch Amerikanischen Schützenvereins, jetzt ist da ein Yogastudio drin (klar :-)).

  3. Es ist also nicht viel Wahres daran, daß der Zerfall der deutschen Gemeinde in N.Y. mit dazu beigetragen haben soll, daß sich Deutsch nicht als quasi Amtssprache (denn die gibt es dort gar nicht offiziell) in den USA gegen das englische durchsetzen konnte ? Das war für mich bislang eine der tiefgreifenden Nachwirkungen dieser tragischen Geschichte.

  4. Klasse Folge wie immer!
    Seit immer ist aber auch der Rechtschreibfehler “PodcasthörerInne[n]profil” im schriftlichen Feedbackhinweisblog einer jeden Episode drin 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.