ZS183: Agrippina die Jüngere, mächtigste Frau der frühen Kaiserzeit

Wir springen in dieser Folge wieder mal in die Antike, und zwar in die frühe Kaiserzeit, also jene von Caligula, Claudius und Nero. Allerdings sprechen wir weniger über diese Männer, und mehr über jene eine Frau, die all diese Männer verbindet: Agrippina die Jüngere.

Zur Unterstützung ist diesmal Dr. Emma Southon mit dabei, die mit ihrem im Jahr 2018 veröffentlichten Werk über Agrippina die wohl unterhaltsamste Bearbeitung dieser komplexen Person geschrieben hat.

Wer nach dieser Episode noch mehr von Dr. Emma Southon hören will, kann sich das (beinahe) ungeschnittene Gespräch als Bonusfolge anhören, die im Lauf der Woche veröffentlicht werden wird. Außerdem ist sie eine Hälfte des History is Sexy Podcasts, der übrigens auch auf unserer Geschichtspodcastsliste zu finden ist.

Dr. Emma Southons Buch “Agrippina – Empress, Exile, Hustler, Whore” gibt’s z.B. hier zu kaufen.

Das Episodenbild zeigt eine Büste Agrippinas, Künstler unbekannt.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


7 Antworten auf „ZS183: Agrippina die Jüngere, mächtigste Frau der frühen Kaiserzeit“

Hallo zusammen,

was ich mich frage: wie macht man vor etwa 2000 Jahren “Urlaub” in Syrien? Meines Wissens ist Urlaub so wie wir ihn heute verstehen eine Erscheinung der Neuzeit. Darüber hinaus dürfte Syrien verdammt weit weg gewesen sein.

Was war “Urlaub” damals? So etwas wie die Sommer- und Winterresidenzen der späteren Könige?

Beste Grüße

Servus Ben,
Germanicus hat natürlich nicht im herkömmlichen Sinn Urlaub gemacht. Allerdings war er nach seinem Triumph in Rom in Kleinasien, Ägypten und dann auch Syrien unterwegs, ohne dort als Feldherr tätig zu sein, was im Grund also sowas wie Urlaub für ihn war.
Liebe Grüße,
Richard

Ich finde Eure Beiträge spannend, abwechslungsreich und überraschend.
Da ich gerade selbst an einem interessanten Thema zur Geschichte des Papsttums dran bin: macht doch mal was zur “Prophetie des Malachias”!

Hat mir gut gefallen, das “Crossover” sowie das Thema, werde mir gleich noch das ganze Interview anhören. Lustigerweise hat meine Katze wohl an genau der Stelle miaut (sie redet ja gern), an der anscheinend Dr. Southons Katze das gleiche tat und das dann von Richard und Daniel kommentiert wurde. Warum ich einen kurzen Moment ganz verblüfft war (“Wieso können die meine Katze hören”). War sehr lustig, hätte mich fast vor Lachen mit dem Bügeleisen verbrannt und Katze hat mich etwas indigniert angeschaut.

Hallo ihr beiden,
Danke für die Super-Interviewpartnerin! man kann ihr gut lauschen und damit neue Blickwinkel gewinnen.
Wer nicht Tacitus lesen möchte:
Aus dem selben Quellenkorpus schrieb Robert von Ranke-Graves zwei tolle historische Romane “I, Claudius” und “Claudius, the God “(beide 1934).
Beide behandeln die Erinnerungen des alternden Kaiser Claudius , der erzählt aus der Innensicht die Julisch-Claudische Dynastie bzw. die Geschichte Roms.Mit vielen Tötungen beginnend bei Marcellus, Neffe und Schwiegersohn des Augustus, bis zu seinem eigenen Tod und natürlich schreibt er auch über Agrippinas große Rolle.
Wer gar nicht lesen möchte: es gibt auch eine sehr in die Jahre gekommene BBC Serie (1976).
Grüße Gunda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.