02 Jan

ZS171: Eine ganz kleine Geschichte der Nacht und des Schlafs

Wir springen in dieser Folge in die frühe Neuzeit und sehen uns an, welche Bedeutung die Nacht für den Menschen hatte und wie die wohl häufigste Tätigkeit der Nacht – der Schlaf – gemeinhin praktiziert wurde.

Dabei treffen wir auch auf eine Schlaftechnik, die über Jahrhunderte vorherrschend war, heutzutage aber so gut wie vergessen ist.

Die erwähnte Literatur ist das Buch von A. Roger Ekirch “At Day’s Close – Night in Times Past”.

Das Profilbild ist “Landschaft bei Mondschein” von Jules Dupré aus dem Jahr1852.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


12 Gedanken zu „ZS171: Eine ganz kleine Geschichte der Nacht und des Schlafs

  1. Zum Thema Phasenschlaf: Manche Menschen neigen auch heute dazu, so zu schlafen. Bei mir ist das tatsächlich so, dass ich in vielleicht einem Drittel der Nächte einfach zwischen 1:00 und 2:30 Uhr wach werde und erst zwischen 4:00 und 5:00 Uhr weiterschlafen kann (und danach entsprechend bis ca. 8:30 Uhr schlafen muss, um ausgeschlafen zu sein). Lange Zeit habe ich das als Schlafstörung wahrgenommen und habe versucht, das irgendwie zu ändern – hat aber nie funktioniert. Da ich seit vielen Jahren wiederkehrende depressive Phasen habe und es gewöhnt bin, mich kritisch zu beobachten, habe ich auch mein Schlafverhalten als krankhaft eingestuft. Bis ich irgendwann in einer Doku über Schlaf erfahren habe, dass dieses Schlafverhalten einfach bei manchen (wenn auch nicht gerade vielen) Menschen so vorkommt, und dass man das “früher” als ganz normal angesehen hat. Es haben ja alle Menschen Schlafphasen, nur werden die meisten Menschen dazwischen nur für einen Moment wach und können dann gleich weiterschlafen. Seit ich das weiß, habe ich das für mich so akzeptiert und sehe meinen Schlaf nicht mehr als Problem. Es ist eben vieles nur Ansichtssache und eine Frage der kulturellen Deutung…

  2. Sehr interessanter Podcast den ich mir während einer Laufeinheit zu Gemüte geführt habe. Danke für die Kurzweiligkeit-die 10K sind wie im Flug vergangen. Ich hätte noch einen Zeitsprung-Themavorschlag: Enver Hoxha- Diktator von Albanien. Macht weiter so👍👍👍 Wolfgang

  3. Hi und ein frohes neues Jahr!

    schöne Folge, der nächtliche Spaziergang ist sehr plastisch geschildert ;).

    Zwei kleine Anmerkungen; Kürzlich habe ich irgendwo gehört oder gelesen, dass der Blauanteil von Bildschirmen bezüglich seines Einflusses auf den Schlafrhythmus zu vernachlässigen sind, weit mehr wirkt sich wohl das aus, was Mann, Frau oder Kind in diesen Situationen üblicherweise tut; Fernsehen, Youtube, Buchhaltung, Spielen, sich über Pappansen in den Kommentarspalten der Intwerwebs aufregen, etc. All das ist der ruhigen und entspannten Nachtruhe viel weniger förderlich. Hört sich für mich stimmig an, kann ich stellenweise auch an mir selbst bestätigen. Vielleicht stolpere ich nocheinmal über die Quelle.

    Dann erwähnt Richard, dass man sich die Augen verderbe, wenn bei zu wenig Licht gelesen wird. Die Geschichte (ohne Anführungszeichen und Pause) hält sich Wacker, trifft aber nur zu wenn in der Wachstumsphase praktisch durchgehend bei schlechten Lichtbedingungen gelesen werden würde. Das fördert dann die für Kurzsichtigkeit. Da aber heute eh jedes Kind schon sehr früh sehr viel auf Bildschirme schaut, wird Kurzsichtigkeit wohl mittelfristig die neue Normalsichtigkeit.

    Viele Grüße
    Sven

    • Servus Sven,

      vielen Dank für dein Feedback und deine Anmerkungen. Was den Blauanteil angeht: ich hab diesbezüglich auch schon mal etwas nachgelesen, und bin unter anderem auf eine Studie gestoßen, die dem blauen Licht sogar noch schädlichere Eigenschaften nachsagt: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5854379/ Aber es wär nicht Wissenschaft, wenn es was das blaue Licht angeht einen 100%igen Konsens gäbe.

      Danke auch für den Hinweis bezüglich der Augen, die man sich verdirbt. Ich glaub’ ich habs eh so formuliert, dass das ein damaliger Glaube war, aber natürlich damals nicht belegbar war. Die Kurzsichtigkeitstheorie die du ansprichst klingt aber logisch.

      Liebe Grüße,
      Richard

      • Hallo Richard,

        intessanter Artikel, irgendwas ist ja immer. Andererseits, die Dosis macht’s. 5000 Lux non-stop für sieben Tage bei künstlich geweiteten Pupillen hört sich eher nach Kubrick an. Viel Strahlung ist schädlich. Eh klar ;).

        Die Sache mit den kaputten Augen vom Lesen bei zu wenig Licht wollte ich gar nicht Dir in die Schuhe schieben, das hört man aber irgendwie ständig irgendwo.

        Viele Grüße
        Sven

  4. Wer einmal eine “richtige” Nacht erlebt hat, (wie wir einst auf Zypern einmal, oder in wenig bewohnter Gegend in Portugal) , in der man wirklich nicht einen Zentimeter weit sehen kann, die Hand vor Augen schon gar nicht oder seine eigenen Füße…. kann die damaligen Vorbehalte der Dunkelheit gegenüber sicher leichter verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.