12 Dez

ZS168: Carl Laemmle und die Anfänge Hollywoods

Wir springen etwa 100 Jahre zurück und beschäftigen uns in dieser Folge mit den Anfängen der US-amerikanischen Filmindustrie: Carl Laemmle, aus dem kleinen Ort Laupheim im Süden Deutschlands, wandert mit 17 Jahren im Jahr 1884 in die USA aus und ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass heute in Hollywood Filme gedreht werden.

Nachdem sich Laemmle erfolgreich gegen die Klagewelle durch Thomas Edison und seinen Trust (Motion Picture Patents Company) wehren konnte, war der Weg frei für die Independents, die unabhängigen Filmproduzenten. Mit einigen von ihnen gründete er 1912 die Universal Motion Picture Manufacturing Company und baute das erste Filmstudio in Hollywood.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

Related Episodes


4 Gedanken zu „ZS168: Carl Laemmle und die Anfänge Hollywoods

  1. Vielen Dank für die erneut schöne Folge.
    Wer eine Viertelstunde zur Verfügung hat, dem kann ich in diesem Zusammenhang auch folgendes Audio über die Warner-Brothers empfehlen:
    https://www.ndr.de/info/sendungen/zeitzeichen/Vier-Brueder-fuer-Film,sendung834636.html
    Auffällig wird hier, wie auch in dieser Zeitsprung-Folge bereits angesprochen, die Parallelen der verschiedenen Filmstudios. Gegründet von Auswanderern zu einer ähnlichen Zeit (Anfang des 20. Jahrhunderts) und später ebenfalls teure Produktionen (Robin Hood in den 1930er) sowie Übernahme und Fusionen nach dem zweiten Weltkrieg.

  2. Ich verstehe nicht,dass es die Leute überrascht,dass die Filmstudios, oder jedes andere Unternehmen, von Einwanderern gegründet wurde. Mit Ausnahme der Natives (“Indianer”) sind doch alle Amerikaner Einwanderer. Oder gibt es da eine unausgesprochene Grenze, ab wann ein Einwanderer als “echter” Amerikaner gilt, etwa mit Einbürgerung oder ab der x-ten Generation?

  3. Hallo die Herren,
    ich bin seit kurzem Fan eurer Dialoge… Ich hätte Bedarf für 2 Folgen pro Woche! Die Themen, die Art der Vermittlung -einfach toll.
    Konkret: Vor ca.2 Jahren hatte ich einen sehr interessanten Vortrag über die Anfänge des deutschen Hollywood gehört. Östlich von Berlin wurden die ersten Kino-Aussenaufnahmen Deutschland (oder der Welt?) gedreht. Dieser Ort entwickelte sich in kürzester Zeit zu einem riesigen Studiokomplex. Dort würde auch (Rüdersdorfer See)das indische Grabmal (Fritz Lang) Drehort: Studio in der Rüdersdorfer Chaussee in Woltersdorf nahe Erkner
    verfilmt. Dieses Thema ist ist sicher für eine Folge gehaltvoll genug.
    Beste Grüße und bitte immer weiter so!
    Friedrich-J. Baartz

  4. Pingback: Die 18 besten Filmpodcast-Folgen des Jahres 2018 #Podcastliebe | Spätfilm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.