22 Aug

ZS152: Ernest Shackleton und die Endurance-Expedition

Wir springen in das Jahr 1914 und beschäftigen uns mal wieder mit einer Expedition: der Imperial Trans-Antarctic Expedition. Unter der Leitung von Ernest Shackleton war das Ziel, die Antarktis zu durchqueren. Die Mission scheiterte, weil das Schiff mit dem sie unterwegs waren, die Endurance, von Eisschollen zerquetsch wurde und unterging. Es folgte ein Kampf gegen das Eis, der sie zunächst auf die Insel Elephant Island führte. Von dort gelang es Shackleton, mit einer kleinen Gruppe nach Südgeorgien zu segeln und Rettung zu holen.

Während die Geschichte um die Endurance-Expedition bis heute immer wieder erzählt wird, geriet die Ross Sea Party bald in Vergessenheit. Shackleton’s Forgotten Men sollten auf dem letzten Drittel der Antarktisdurchquerung Nahrungsmitteldepots für Shackleton anlegen.

Der in der Episode erwähnte Beitrag aus dem New Yorker: THE WHITE DARKNESS

Auf dem Bild sind die 22 Expeditionsteilnehmer auf Elephant Island zu sehen, die der „James Caird“ winken, die sich gerade auf den Weg nach Südgeorgien macht.

AllSafeAllWell

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

Related Episodes


11 Gedanken zu „ZS152: Ernest Shackleton und die Endurance-Expedition

  1. Herrliche Folge! Es ist wirklich völlig egal wer von euch was erzählt, ich seit beide gleich-sympathisch-wunderbare Erzähler. So was findet man selten. Es ist ein Genuss euch zuzuhören!

  2. Hallo,

    mal eine vlt. doofe Frage: Gab es einen Erkenntnisgewinn, den man sich aus solchen Expeditionen zu dieser Zeit erhoffte oder war das eher das Bestreben erster zu sein?

    Danke und viele Grüße
    Marcel

    • Gute Frage, also soweit ich sehe, war der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn dieser Expeditionen eher begrenzt, auch wenn Forschung eine Rolle gespielt hat. ZB. waren auf der Endurance ein Geologe, ein Meteorologe, ein Physiker und ein Biologe mit an Bord.

  3. Wie immer eine sehr spannende und interessante Folge, vielen Dank an euch beide! Ist euch eigentlich aufgefallen, dass ihr ab etwa 26:36 selbst einen kleinen Zeitsprung gemacht habt und wohl aus Versehen im Jahr 2016 gelandet seid? 😉

    Viele Grüße
    Hannah

    • Liebe Hannah,

      danke für das Feedback und den Hinweis zum folgeninternen Zeitsprung.
      Es hört sich ja ein bisschen so an, als würde Richard testen, ob ich’s merke und dann sage ich selbst 2016, aber mir ist es nicht mal beim Schnitt aufgefallen 😉

  4. Hallo, ich bin ein bisschen spät dran, wollte euch aber noch darauf hinweisen, dass mein Onkel, der Kapitän und Abenturer ist, die Fahrt von der Esperanza Bucht über Elephant Island nach South Georgia mit einem historischen Nachbau der James Caird nachvollzogen hat. Das war im Jahr 2000. Er ist dann tatsächlich auch noch der Route durch die Berge zur Walfangstation gefolgt. Die Eindrücke davon sind auf seiner Webseite festgehalten: https://www.arved-fuchs.de/vortraege/shackleton-2000
    Danke für diese spannende Folge und alle anderen!

  5. Hallo Daniel,

    ich bin erst Heute dazugekommen die Folge zu hören. Prima, wie alle Zeitsprünge.
    Jedoch drückt mich die Frage, was die besondere Funktion des blinden Passagiers war, die Du ziemlich am Anfang erwähnst, von der aber später nicht mehr die Rede ist.

    Danke

    Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.