01 Aug

ZS149: Die Kabeljaukriege

Wir springen in dieser Folge nicht weit zurück. Die Geschichte beginnt in den späten 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. Wir befinden uns in Island, und wie der Name schon sagt, dreht sich die Geschichte unter anderem auch um Kabeljau. Denn der ist ein begehrtes Gut, nicht nur bei den isländischen, sondern besonders auch bei den britischen Fischern. So sehr, dass sich im Jahr 1958 ein Konflikt entfaltet, der bis in die späten 1970er Jahre reichen sollte.

Das erwähnte Paper heißt “The Cod Wars: a re-analysis”, ist aus dem Jahr 2016 und von Sverrir Steinsson, erschienen in der Publikation “European Security”.

Das Episodenbild zeigt den Zusammenstoß des isländischen Küstenwacheschiffs „Odinn“ mit dem britischen Kriegsschiff „Scylla“. Lizenz: Issac Newton, Scylla-Odinn, CC BY-SA 2.5

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


avatar Richard
avatar Daniel Paypal Icon

 

3 Gedanken zu „ZS149: Die Kabeljaukriege

  1. Sehr interessante Episode. Gerade für mich, da ich in Bremerhaven, dem ehemals größten Fischereihafen Europas, wohne. Die Ausweitung der isländischen und später internationalen Hoheitsgewässer hat nicht nur Großbritannien und die dortige Fischwirtschaft (Grimsby ist übrigens aus wirtschaftlicher Verbundenheit Partnerstadt Bremerhavens) stark getroffen. Vom Bremerhavener Fischereihafen aus fuhren noch 1967 85 Trawler in die Nordsee, zumeist vor die isländische und norwegische Küste. Wenige Jahre später rutschten die Hochseefischerei und die weiterverarbeitenden Betriebe in eine schwere Krise. Tausende von Arbeitsplätzen gingen verloren. Seit den 90ern gibt es hier praktisch keine Fischfang-Industrie mehr. Ähnlich erging es auch Cuxhaven. Die Fischverabeitungsindustrie in Bremerhaven hat die Krise überstanden. Allerdings kommt der Fisch heute hauptsächlich per Flugzeug aus Island. Im Bremerhavener Fischereihafen kann übrigens der Trawler “Gera” besucht werden. Auf dem Museumsschiff wird der Alltag der Hochseefischer und die eingesetzte Technik thematisiert. Die Geschichte der weiterverarbeitenden Industrie ist ein Thema der Ausstellung im Historischen Museum Bremerhaven. Beides sehenswert – und gar nicht mal so weit von Hamburg entfernt.

    • Vielen Dank für das Feedback und die Ergänzungen und Bezüge zu Cuxhaven und Bremerhaven, sehr spannend! Und gerade Bremerhaven habe ich schon länger auf dem Zettel, da möchte ich in den nächsten Wochen auf jeden Fall mal hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.