04 Apr

ZS132: Gesche Gottfried, der Engel von Bremen

Wir springen in dieser Woche ins frühe 19. Jahrhundert. Schauplatz ist Bremen, Protagonistin ist Gesche Gottfried. In ärmliche Verhältnisse geboren, kann sie die Heirat mit einem Sattlermeister in den bürgerlichen Stand erheben. Doch das Glück währt nicht lang, denn einige Jahre nach der Hochzeit stirbt ihr Mann und lässt sie mit drei Kinden zurück. Doch damit nicht genug – bald sorgen weitere Unglücksfälle dafür, dass Gesche Gottfried in der Bremer Bevölkerung als eine vom Unglück verfolgte Frau gelten wird. Wir sprechen darüber, warum Gesche Gottfried auch heute noch – auch weit über Bremen hinaus – bekannt ist.

Die in der Episode erwähnte Graphic Novel gibt es hier, das erwähnte Buch von Peer Meter gibt es hier.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

 


avatar Richard
avatar Daniel Paypal Icon

6 Gedanken zu „ZS132: Gesche Gottfried, der Engel von Bremen

  1. Ja, der Spukstein ist noch aktiv in Benutzung. Danke, jetzt kenn ich endlich auch die vollständige Geschichte dahinter:)

  2. Ich möchte mich bei Ihnen bedanken für ihre großartige Arbeit. Die Geschichte von Gesche Gottfried, fand ich großartig erzählt und dank Ihnen habe ich etwas Neues dazu gelernt. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie einen Podcast über Anne Frank machen, da sie mich sehr interessiert.
    Nochmals danke für Ihre interessante Erzählung. Weiter so!!

  3. Ende 2019 kommt „Effigie – Das Gift und die Stadt“ in die Kinos, ein historischer Spielfilm über Gesche Gottfried mit Suzan Anbeh in der Hauptrolle. Haupt-Drehbuchautor ist der der auch in diesem Podcast erwähnte Schriftsteller Peer Meter, der ein Sachbuch, ein Theaterstück, ein Hörspiel und einen Comic über den Fall schrieb. Regie: Udo Flohr. Hier gibt es einen Vorschau-Trailer: https://www.imdb.com/video/imdb/vi3413752345

  4. Das mit dem “Spuckstein” finde ich ja spannend, zudem der laut Kommentar ja heute noch benutzt wird.
    Gibt/Gab es so einen Stein auch für männliche Mörder?
    Oder ist das exklusive Empörung, weil die Täterin hier wider ihren vermeintlich per Geburtsgeschlecht zugeordneten Rollenklischees handelte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.