07 Mrz

ZS128: Crash at Crush

Wir springen ans Ende des 19. Jahrhunderts in den USA. Der Eisenbahnboom hat seinen Höhepunkt erreicht, als ein Mann namens William George Crush eine sowohl kuriose, als auch folgenschwere Idee hatte.

Das in der Episode erwähnte Stück von Scott Joplin ist dieses hier:


Für Bilder des Ganzen eignet sich diese Seite über den Crash bei Crush ganz gut.

Das Episodenbild zeigt eine Dampflok der Katy-Line, dargestellt auf einer Postkarte, allerdings ist jene einige Jahre älter, als die in der Episode besprochenen (ca. 1910).

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

 


2 Gedanken zu „ZS128: Crash at Crush

  1. Zum Thema Unfallphysik:
    Ein Frontalzusammenstoß zwei gleicher Fahrzeuge mit gleicher Geschwindigkeit muss schon aus Symmetriegründen exakt einem Aufprall auf eine Wand mit eben dieser Geschwindigkeit entsprechen.
    Zu beachten ist allerdings, dass es dabei immer um eine ideale Wand (keine Verformung) geht. Eine reale Barriere, wie z.B. ein Erdhügel oder eine Mauer, verformen sich allerdings und absorbieren dabei Energie, sodass der Aufprall weniger schwere Folgen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.