24 Jan

ZS122: Die Belagerung von Masada

Wir springen in dieser Episode ins 1. Jahrhundert n.d.Zw. Ort des Geschehens ist die Provinz Judäa. Die römische Provinz ist instabil und nach einem eigentlich kleinen Steuerprotest, entladen sich die Spannungen in einem Aufstand, der als der Große Jüdische Krieg in die Geschichte eingehen sollte.

Wir sprechen über den Schlusspunkt dieser Auseinandersetzung, die auch heute noch symbolträchtige Belagerung der Festung Masada.

Das Episodenbild zeigt Masada in der heutigen Form, auf einem Foto von Andrew Shiva (unter einer CC 4.0 Lizenz).

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

 

Related Episodes


2 Gedanken zu „ZS122: Die Belagerung von Masada

  1. Pingback: Wüstenburg & ein totes Meer | טירה במדבר & ים המלח – on the Road …

  2. Ich könnte behaupten, ich wäre nur aufgrund Eurer Folge vor 10 Tagen in
    Israel gewesen. Aber auch so war es beeindruckend, mit Kopfhörern und Eurer Folge im Ohr, durch die Festung Massada zu laufen.
    Das Wichtigste zuerst: den Mc Donalds gibt’s nicht mehr, dafür kann man andere lokale Sachen essen.
    Die Reiseführer erzählen immer noch die Geschichte a la Flavius Josephus.
    Außerdem sollen in einem Hügel am Fuße der alten Römerrampe vor einigen Jahren die Überreste der Verteidiger mit militärischen Ehren beigesetzt worden sein. Wieviele Menschen dort bestattet wurden wird verschwiegen, so dass der wohlgeneigte Tourist zumindest von 900 ausgeht.
    Nach wie vor ist die Burg eine Art Nationalheiligtum. Im Besucherzentrum hängen ganz viele Fotos der Special Forces. Allerdings gibt’s keine Vereidigungen mehr.
    Die Festung ist gut besuchergeeignet. Es empfiehlt sich, für den Weg nach oben
    die Seilbahn zu nehmen. Ist einfach sehr heiss. Bergab kann man auch zu Fuß gehen. Wasser mitnehmen!!! Von unten betrachtet sieht das Seitental um die Festung aus wie der Grand Canyon.
    Ihr habt recht – gerade von oben kann man gut die einzelnen Römerlager und den Wall ausmachen.
    Wenn ihr hier aktuelle Fotos einfügen wollt – kurze Mail an mich, dann gebe ich Euch gern welche rüber.
    Ansonsten: weiter so!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.