15 Nov

ZS112: Adele Spitzeder und die „Dachauer Bank“

Wir springen diesmal zurück ins 19. Jahrhundert, der Ort des Verbrechens ist München. Und ja, es geht tatsächlich um ein Verbrechen. Denn um 1870 herum baut die arbeitslose Schauspielerin Adele Spitzeder eine Privatbank auf, die als einer der größten Betrugsfälle Bayerns des 19. Jahrhunderts in die Geschichte eingehen wird.

Vielen Dank an Julian Nebel, der für diese Episode als Experte zur Verfügung stand.

Sein vor einigen Tagen veröffentlichtes Buch über Adele Spitzeder gibt’s entweder über den Verlag direkt, oder über Amazon zu kaufen.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

 


avatar Richard
avatar Daniel Paypal Icon

Ein Gedanke zu „ZS112: Adele Spitzeder und die „Dachauer Bank“

  1. Mir fiel diese Geschichte auch schon ein, als ich Folge 109 hörte. Es gibt auch einen Fernsehfilm über Frau Spitzeder von 2012. Leider kaum erstaunlich, sondern eher eine Naturkonstante, daß Schneeballsysteme immer wieder “erfolgreich” sind, und schließlich dadurch zugrunde gehen, daß sowohl Betreiber wie Klienten in ihrer Gier keine Grenze kennen und bis zum bitteren Ende daran festhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.