07 Apr

Extra: Revolution 1918/19 in Bayern

In dieser Bonusfolge geht es wieder um die Revolution von 1918/19: Wir beschäftigen uns diesmal mit der Situation in Bayern.

Als Experte ist der Historiker Dr. Georg Köglmeier vom Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte an der Uni Regensburg zu Gast. Wir sprechen darüber, wie die Revolution ablief und auch, welche Folgen sie hatte: Denn auf die lange Phase der Revolution(en) in Bayern, bis hin zum Bürgerkrieg, folgte eine reaktionäre Zeit. Bayern gilt während der Weimarer Republik als Hort der Reaktion.

Außerdem sprechen wir darüber, warum das Thema bis heute ein Politikum ist in Bayern und welche Überraschungen die Geschichte der Bezeichnung „Freistaat Bayern“ bereithält.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

Related Episodes


 

2 Gedanken zu „Extra: Revolution 1918/19 in Bayern

  1. Reichlich spät habe ich mir heute endlich eure Sondersendung angehört, die mir sehr gut gefallen hat.
    Durch relativen Zufall bin ich vor zwei Jahren mit der bayerischen Geschichte 1919 in Verbindung gekommen, und ich bin da leider nie recht weiter gekommen. Es ging um einen Mordfall auf einem Aussiedlerhof in Oberbayern im Juni 1919, in dessen Zusammenhang auch von einer “Einwohnerwehr” die Rede war. Ich habe leider nie recht erfahren können, was die Aufgaben so einer “Einwohnerwehr” waren, inwieweit sie militärisch oder nicht waren und wie sie politisch einzuschätzen sind. Viele im Internet verfügbaren Artikel scheinen mir von einer antisozialistischen bzw. prorechten Sicht verfärbt zu sein. Übrigens ist dort u.a. auch davon die Rede, dass in Rosenheim zumindest bis Ende April ein “Rätesystem” bestünde und das für Traunstein auch “drohe”. Das hieße, es ging bei den Kämpfen bzgl. der Räterepublik wirklich nicht nur um München.
    Habt ihr womöglich Ahnung bzgl. der “Einwohnerwehren” oder wollt ihr dem Thema ggf. mal nachgehen…?
    Viele Grüße aus Berlin!

  2. Wieder eine Verständnislücke spannend aufgefüllt, herzlichen Dank. Hab´s mir gleich mehrfach angehört, weil ich so wenig darüber wusste; eben nur das was im Geschichtsunterricht als “Münchner Räterepublik” gelehrt wurde.
    Thomas Mann schreibt in seinem Tagebuch ja auch über die Zeit, aber das war Frankfurt, oder? Der war als Bürgerlicher ja “not amused”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.