10 Nov

Extra: Dirk Liesemer über den Aufstand der Matrosen und den Beginn der Revolution

Der Kieler Matrosenaufstand vom 3. November 1918 gilt als Anfangspunkt der Novemberrevolution 1918/19. Aber wie begann der Aufstand und wie verbreitete sich die Revolution anschließend in wenigen Tagen im Reich? Dirk Liesemer hat ein Buch über die erste Phase der Novemberrevolution geschrieben und er hat dafür viele Aufzeichnungen, Quellen und Berichte zusammengetragen. In „Aufstand der Matrosen. Tagebuch einer Revolution“, mit einem Vorwort von Norbert Lammert (mare-Verlag), zeichnet er die Ereignisse vom 28. Oktober bis zum 12. November nach.

Das Interview mit Dirk Liesemer ist die erste Zusatzepisode der kleinen Themenreihe „Revolution 1918/19“. Wir sprechen über die Ereignisse und auch über die Erinnerungskultur zur Novemberrevolution, die sich im Laufe der Jahrzehnte verändert hat, denn die Matrosen wurden lange Zeit als „Novemberverbrecher“ diffamiert.

Bundesarchiv Bild 183-J0908-0600-002, Novemberrevolution, Matrosenaufstand

Matrosen vom Linienschiff „Prinzregent Luitpold“ an Deck des Schiffes. Auf der Tafel steht: „Soldatenrat Kriegsschiff Prinzregent Luitpold. Es lebe die sozialistische Republik“.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

Related Episodes


Ein Gedanke zu „Extra: Dirk Liesemer über den Aufstand der Matrosen und den Beginn der Revolution

  1. Danke für diese interessante Extrafolge und dafür, dass der gerne übersehene Matrosenaufstand in Wilhelmshaven thematisiert wird. Dirk Liesemer vermittelt in seiner Einführung zu dem Thema allerdings den Eindruck, dass die deutsche Marine bis auf wenige und zu vernachlässigende Einsätze während des Ersten Weltkrieges nur im Hafen gelegen hätte. Zu erwähnen wäre hier aber auf jeden Fall die Skagerrakschlacht vom 31. Mai und 1. Juni 1916 gewesen, die als größte Seeschlacht des Ersten Weltkrieges und eine der größten der europäischen Geschichte gilt. Zwar endete die Schlacht zwischen der britischen und kaiserlichen Marine ohne direkte Auswirkungen auf den weiteren Kriegsverlauf, doch es zeigte sich, dass ein deutscher Sieg gegen die überlegene britische Flotte kaum möglich war. Außerdem starben bei der Schlacht rund 2500 Angehörige der in Wilhelmshaven stationierten Hochseeflotte – hauptsächlich Matrosen – was wahrscheinlich eine traumatische Wirkung auf die beteiligten Marinesoldaten hatte. Beides sorgte sicherlich mit dafür, dass sich die Wilhelmshavener Matrosen dem Flottenbefehl vom 24. Oktober 1918 widersetzten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.