07 Jun

ZS89: Seelenkonskription – die Anfänge der modernen Volkszählungen

Wir springen diesmal wieder in die Frühe Neuzeit und schauen uns die Anfänge eines staatlichen Großprojektes an: die Volkszählung. 1753/54 wurde in der Habsburger Monarchie begonnen, die Bevölkerung zu erfassen. Wir reden über die Gründe und darüber, was erfasst wurde und wie die Seelenkonskriptionen in der Habsburger Monarchie umgesetzt wurden. Ein Effekt ist dabei jedenfalls besonders bemerkenswert: die Einführung der Hausnummerierung.

Vielen Dank an Anton Tantner, der uns für diese Episode als Experte unterstützt hat. Er hat nicht nur seine Dissertation zu dem Thema (“Ordnung der Häuser, Beschreibung der Seelen – Hausnummerierung und Seelenkonskription in der Habsburgermonarchie”) geschrieben, sondern macht auch manchmal Hausnummern-Flanerien in Wien.

Ungargasse 27

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInneprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!

 

Related Episodes


avatar Richard
avatar Daniel Flattr Icon
avatar Anton Tantner

Feed Enclosure
Podcast Feed: Zeitsprung (mp3) MP3 Audio
Podcast Feed: Zeitsprung (mp4) MPEG-4 AAC Audio
Podcast Feed: Zeitsprung (ogg) Ogg Vorbis Audio

Flattr this!

2 Gedanken zu „ZS89: Seelenkonskription – die Anfänge der modernen Volkszählungen

  1. Hallo Zeitspringer!
    Auch wenn euer Einstiegsritual auch in der bereits entschärften Form noch immer nervt, höre ich euren Pod ganz gerne und freue mich in der Regel auf neue Folgen.
    Die letzte Folge, und da besonders eime Aussage, hat mich jedoch so geärgert, dass ich a) euch diese Zeilen schreibe und b) mir überlege ob ich euch weiter folgen sollte.
    Es geht um den “Experten” Hrn Tantner.
    Er mag ein absoluter Spezialist in seinem Fach sein und was er zu sagen hat ist inhaltlich sicher höchst interessant. Wie er es bringt ist allerdings unter jeder Kritik! Neben jeder Menge Füllwörter, Anlauten und Phrasen verwendet er im Übermaß das Wort “dann” sowie “sozusagen”. Letzteres verschluckt er fast bei jeden Satzbeginn zu “zusagen” oder gar nur zu “sagen”…,,
    Schon beim Hören der Geschichte ist mir das als höchst störend aufgefallen. Als aber dann die Aussage kam, Tantners Kommentare wären wie aus dem Radio war für mich eine Grenze überschritten.
    Bitte hört euch selbst die Folge noch einmal an und achtet auf seine Sprechweise. Die ist tatsächlich grauenhaft!
    Ob ich euch weiter folge weis ich noch nicht, im Moment bin ich noch zu schockiert….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.